Beratung Poolwasserpflege

Poolwasserpflege - Möglichkeiten

Wasserpflege voll automatisch

Mit Hilfe einer vollautomatischen Mess-, Regel- und Dosieranlage erfolgt die physikalische und chemische Reinigung Ihres Poolwassers ganz ohne Ihr Eingreifen. Dadurch haben Sie mehr Zeit, sich den wirklich schönen Betätigungen zu widmen, die Ihnen Ihr Swimming Pool bietet. Egal ob Chlor, ph-Wert, Sauerstoffgehalt, Salz oder Brom- eine Dosier- und Regelanlage misst selbstständig den aktuellen Gehalt im Wasser des Pools und ergreift ggf. Maßnahmen. Voraussetzung ist natürlich das Vorhandensein einer ausreichend dimensionierten Filteranlage, denn ohne Wasserumwälzung und Filterung funktioniert auch die Dosieranlage nicht.
> zu unseren Mess-, Regel- und Dosieranlagen

Wasserpflege mit einer Filteranlage ("halbautomatisch")

Eine Filteranlage saugt das Poolwasser über einen Skimmer oder eine Überlaufrinne im Schwimmbecken an, reinigt es und gibt es anschließend über eine oder mehrere Einlaufdüse(n) zurück ins Becken. Dabei wird das Wasser von einer Pumpe durch ein Filtermedium wie z.B. Sand, Glasgranulat oder Polymerfasern gedrückt. Verunreinigungen des Poolwassers bleiben im Filtermaterial hängen und das gereinigte Wasser gelangt zurück in den Pool.
Poolchemie, z.B. zur Regulierung des Chlor- und ph-Wertes muss hier manuell gemessen und hinzugegeben werden. Langsam auflösende Multfiunktionstabletten helfen bei der Dauerdosierung und enthalten zusätzlich Algenschutz und Flockungsmittel.
> Filteranlagen und Filtermedien

Wasserpflege ohne Chlor

Wenn Sie Wasser ohne den Einsatz von Chlor reinigen wollen, dann empfehlen wir Ihnen den Einsatz von Aktivsauerstoff.
Aktivsauerstoff ist wesentlich sanfter zu Augen, Haut und Haaren und gewährleistet dennoch kristallklares Wasser. Auch Hautallergien und Chlorgeruch gehören bei der Pflege mit Aktivsauerstoff der Vergangenheit an. Allerdings erfordert Ihr Pool bei chlorfreien Pflegemethoden etwas mehr Aufmerksamkeit, weil die Desinfektionskraft dieser Mittel geringer ist als die von Chlor. Weitere chlorfreie Alternativen sind die Produkte Baquacil oder Saness. Aber auch eine Desinfektion des Wassers mittels Brom statt Chlor ist möglich. Brom wird gern bei Whirlpools eingesetzt, da es auch bei höheren Temperaturen sicher wirkt, unempfindlich gegen Schwankungen des pH-Wertes ist und nicht nach Chlor riecht. Wasserdesinfektion ohne Chlor finden Sie hier:
> Poolchemie ohne Chlor

Klassische Wasserpflege

In der preiswertesten Variante der Wasserpflege kommt Chlor in Form von Granulat oder Chlortabletten zum Einsatz. Chlor ist nach wie vor das zuverlässigste Desinfektionsmittel für Schwimmbadwasser und wird deshalb auch in öffentlichen Anlagen verwendet. Das Chlor sorgt für eine Desinfektion des Wassers und tötet Mikroorganismen und Algen zuverlässig ab. Dabei muss unbedingt der pH-Wert reguliert werden, damit das Chlor effektiv wirken kann und keine unnötigen Haut- und Augenreizungen für die Badenden entstehen.

Ca. 80% aller Kunden verwenden für die laufende Poolpflege Multifunktionstabletten (auch kurz Multitabs oder Kombitabs genannt). Diese langsamlöslichen Tabletten sind in verschiedenen Größen erhältlich und geben im Skimmerkorb oder besser in einem Dosierschwimmer ihre Wirkstoffe langsam ab. Sie enthalten neben (organischem) Chlor auch Algenschutz- und Flockungsmittel sowie weitere Hilfsstoffe.

Flockungsmittel hilft, feinste Trübungen zu filtrierbaren Flocken zu binden, welche in der Filteranlage besser entfernt werden können. 
Zu Beginn der Badesaison, bei frisch eingefülltem Poolwasser, bei Algenbefall oder glitschigen Wänden empfehlen wir zudem eine Stoßchlorung mit schnelllöslichem Chlorgranulat.
> zur Poolchemie

 



Problemlöser für Schwimmbadwasser

Bevor Sie sich einem speziellen Problem zuwenden prüfen Sie bitte den pH-Wert und korrigieren Sie diesen ggf. in den Bereich 7,2 - 7,6 durch Zugabe von pH-Wert-Heber bzw. -Senker. Prüfen Sie bitte außerdem den Zustand Ihres Filtermaterials im Filterkessel und erneuern Sie ggf. das Filtermaterial. Entfernen Sie außerdem grobe Verschmutzungen aus dem Becken, dem Skimmerkorb und dem Vorfilter der Pumpe.
Bitte beachten Sie auch die enorme Bedeutung des Rückspülens. Durch einmal wöchentliches Rückspülen (nicht zu kurz, bis zu 3 Minuten!) mittels Ihrer Filteranlage wird nicht nur Ihr Filterbett gereinigt sondern dem Pool auch Wasser entnommen. Dieses Wasser müssen Sie dem Pool in Form von frischem Wasser aus dem Wasseranschluss Ihres Grundstücks wieder zuführen. Nur durch diese regelmäßige Frischwasserzuvor bleibt Ihr Poolwasser im Gleichgewicht.

Milchiges Wasser

Im Poolwasser gibt es vermutlich zu viele emulgierbare organische Substanzen, z.B. von Hautcremes, Sonnenöl etc. Führen Sie eine Schockchlorung durch und geben Sie einen Tag später Flockungsmittel hinzu. Lassen Sie während einiger Tage die Filteranlage durchgängig laufen und führen Sie regelmäßige Rückspülvorgänge durch.
> Chlorprodukte
> Flockungsmittel

Trübes Wasser

Nach einer erfolgten Algenbekämpfung mittels Stoßchlorung verbleiben die Rückstände der abgetöteten Algen im Wasser und bilden eine milchig-weiße Trübung. Diese können Sie durch Zugabe von Flockungsmittel, einige Tage intensives Filtern und tägliches Rückspülen entfernen.

Eine andere Ursache für trübes Wasser sind Kalkausfällungen im Wasser und am Becken. Oft treten diese auf, wenn der pH-Wert nicht regelmäßig kontrolliert und korrigiert wurde und deshalb zu hoch angestiegen ist.
Entfernen Sie Kalkbeläge am Becken zuerst manuell soweit möglich mit einem Pool-Reinigungsschwamm. Lassen Sie den lockeren Kalk zu Boden absinken und saugen Sie die Kalkreste dann vorsichtig vom Beckenboden ab. Feste Kalkablagerungen lassen sich besser bei entleertem Becken mit sauren Reinigern (z.B. Banisol) im Zuge einer Grundreinigung entfernen.
Nutzen Sie dann ein > Mittel gegen Metall- und Kalkablagerungen.

Denken Sie auch daran, dass die Wirkung der Flockungsmittel abhängig ist von korrekten pH- Wert und der Säurekapazität. Wenn diese Werte nicht stimmen, wird auch keine Flockung funktionieren.

Grünes Wasser

Grünes Wasser, oft auch in Verbindung mit glitschigen Belägen, ist meist ein Anzeichen von Algenbildung. Entfernen Sie die Algen von den Wänden und dem Boden des Beckens mittels Bürsten und Absaugung. Führen Sie nun eine Stoßchlorung durch. Nutzen Sie danach ein Algenbekämpfungsmittel. Algenbeläge an den Poolwänden und -ecken müssen unbedingt mechanisch aufgewirbelt werden, da diese sonst eine oberflächliche Schutzschicht bilden und nach Abklingen der Chlorkonzentration wieder aufleben. Wenn die Algen absterben verfärbt sich das Wasser meist bräunlich und danach milchig-weiß. Führen Sie deswegen eine Flockung mit aktiver Filteranlage und regelmäßigem Rückspülen durch. Sollte das Wasser einen Tag nach erfolgter Stoßchlorung immer noch grün und trüb aussehen, müssen Sie die Stoßchlorung mit höherer Dosierung wiederholen. Für eine effektive Stoßchlorung ist ein Chlorgehalt von 5...10 mg/l erforderlich. Die meisten einfachen Pooltester messen jedoch nur bis 3 mg/l. 

Zur Vorbeugung gegen Algenbefall geben Sie Algenschutzmittel zu und halten den Desinfektionsmittelgehalt dauerhaft im optimalen Bereich. Außerdem kann man ein Mittel zugeben, welches die Phosphate im Wasser bindet und somit den Algen die Nahrungsgrundlage entzieht (z.B. hth Anti-Phosphates). Sehr gut wirkt auch die Abdeckung des Pools bei Nichtbenutzung mit einer lichtundurchlässigen Abdeckung. 

Bei besonders hartnäckigem Befall mit Braun- oder Schwarzalgen hilft ein silberhaltiges Mittel (z.B. Alba Braun).
> Chlorprodukte
> Algenbekämpfungsmittel

Braunes Wasser/ Flecken an der Beckenwand

Vermutlich nutzen Sie eisen- oder manganhaltiges Grundwasser. Oder der pH-Wert des Wassers war für lange Zeit zu niedrig, so dass sich durch Korrosion von metallischen Bauteilen Metallionen gelöst haben (z.B. von der Edelstahlleiter - ja, auch Edelstahl korrodiert unter bestimmten Bedingungen!). Wird dann der pH-Wert korrigiert oder ein Desinfektionsmittel zugegeben, kommt es zum Ausfall von (ggf. oxidierten) Metallionen im Schwimmbadwasser. Besonders stark ist dieser Effekt direkt nach der Zugabe von Chlor oder Sauerstoff. Manchmal sieht das Wasser braun wie Kaffee aus (Eisen) oder es bilden sich schwarze Ablagerungen (Mangan). 
Geben Sie nach der Anpassung des pH-Wertes ein Mittel gegen Metallausfällungen im Wasser in das Becken und aktivieren Sie die Filteranlage nach gründlichem Rückspülvorgang für mindestens 24h. Führen Sie dabei weiterhin regelmäßig Rückspülvorgänge durch.

Wenn Sie bereits wissen, dass Ihr Füllwasser metallhaltig ist, geben Sie gleich nach der Beckenbefüllung ein spezielles Mittel (Calzinex, Calzestab Eisenex) zu, welches die Metallionen dauerhaft bindet. Dieses Mittel muss bei Nachspeisung von Wasser entsprechend nachdosiert werden. So wird die Verwendung von Brunnenwasser/ Grundwasser im Pool oftmals problemlos möglich. Das früher praktizierte aufwändige Ausflocken ist nicht mehr nötig.

Wenn das Wasser bereits braun geworden ist oder sich unschöne Flecken an den Wänden gebildet haben, hilft ein Mittel für nachträgliche Zugabe (Metall-Ex). Allerdings benötigt dieses einige Tage, um zu wirken. Wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich bei den Flecken um Metallablagerungen (hautsächlich Eisen, Mangan, Kupfer) handelt, dann pressen Sie einen mit Metall-Ex getränkten Lappen oder Schwann für 10...30 Minuten auf eine solche verfärbte Stelle. Ergibt sich dabei eine deutliche Aufhellung des Flecks, ist der metallische Ursprung bewiesen. Dann geben Sie das Metall-Ex nach nach Dosierungsanleitung ins Poolwasser und lassen es wirken. 
> Mittel gegen Metallausfällungen im Poolwasser

Blau-/Grünmetallisches Wasser

Durch Korrosion oder ungeeignete Poolchemie (Kupfersulfat) befinden sich Kupferionen im Wasser. Erhöhen Sie in diesem Fall für den Zeitraum der Reinigung den pH-Wert auf 7,5 - 7,8 und geben Sie ein > Mittel gegen Metalle in Ihr Poolwasser. Achten Sie darauf, dass das Mittel auch gegen Kupfer wirkt. Lassen Sie die Umwälzpumpe mind. 24h durchlaufen und achten Sie auf regelmäßige Rückspülvorgänge.
Korrigieren Sie nach der Kupferentfernung den pH-Wert wieder in den Idealbereich 7,2 - 7,6. Prüfen Sie vorbeugend Ihre Leitungen auf alte Kupferrohre (Korrosion der Trinkwasserleitungen bei saurem Wasser) oder stellen Sie die Verwendung von kupferhaltiger Poolchemie ein.

Wichtig: Im Rohrsystem eines Swimmingpools haben Bauteile aus Eisen, Messing und Kupfer nichts zu suchen!

Chlorgeruch und Augenreizungen

Der Chlorgehalt Ihres Wassers war dauerhaft zu gering. Dadurch bilden sich Chloramine, die Chlorgeruch produzieren und für Reizungen an den Augen verantwortlich sind. Prüfen und korrigieren Sie den pH-Wert und führen Sie anschließend eine Stoßchlorung durch. Führen Sie besonders lange und gründliche Rückspülvorgänge durch. Achten Sie anschließend präventiv darauf, dass der Chlorgehalt Ihres Schwimmbadwassers stabil im Idealbereich 0,5 bis 1,5 mg je Liter bleibt.

Haut- und Augenreizungen

Bei stark vom Idealwert abweichendem pH-Wert (kleiner als 6,5 oder größer als 8,0) wirkt das Poolwasser reizend auf Augen, Haut und Schleimhäute. Außerdem besteht die Gefahr von Materialschäden oder Kalkablagerungen. Bitte kontrollieren und ggf. korrigieren Sie den pH-Wert deshalb regelmäßig (bei privaten Pools in der Regel wöchentlich). Bei Problemen mit der Einstellung des pH-Wertes überprüfen Sie zusätzlich die Säurekapazität des Poolwassers (auch Alkalität, Alkalinität, Karbonathärte, KS 4.3 genannt). 


Überwinterung

Nach Beendigung der Badesaison, spätestens vor den ersten Frosttagen, erfolgt die Winterfestmachung des Pools. Wenn Sie darin noch keine Erfahrung haben, lassen Sie sich am besten von einem Fachmann die wichtigsten Handgriffe erklären, um teure Schäden zu vermeiden. Oder Sie lassen gleich die Winterfestmachung und die Inbetriebnahme im Frühjahr von einem Profi erledigen.

Der Wasserstand im Pool wird unter den Skimmer (bzw. unter weitere frostempfindliche Einbauteile) abgesenkt. Alternativ können Eisdruckpolster verwendet werden, welche jedoch keinen 100%-igen Schutz bieten. Haben Sie einen Technikschacht am Pool, kann dort ein kleines elektrisches Frostschutzgerät mit Thermostat für Sicherheit sorgen. An Pumpen und Filteranlage werden die Entleerungsschrauben geöffnet und bleiben offen. Auch eine evtl. vorhandene Solardusche ist restlos zu entleeren, ebenso eine Dosieranlage.

Rohrleitungen, Absperrventile und Verbindungsteile sind zu entleeren, ebenso Solarabsorber-Anlagen und Wärmepumpen. Starre Rohrleitungen bersten bei Frost, wenn sie nicht entleert werden. Flexible Schläuche sind in der Regel frostbeständig und brauchen nicht komplett entleert werden. Oftmals ist dies ja bei Schläuchen wegen des mangelnden Gefälles auch nicht möglich. Manche Anlagenteile, die sonst nicht entleerbar wären, kann man auch mit Luft freiblasen. Ein Kompressor leistet hier gute Dienste.


Tipps zur Poolpflege von im Video von Bayrol

 

Zuletzt angesehen