Filtermedien und Filteranlagen

Einfach eine Filteranlage anschließen und jahrelang laufen lassen führt leider nicht dauerhaft zum erwünschten kristallklaren Wasser. Die Filteranlage muss richtig dimensioniert sein und regelmäßig gewartet werden.

Wichtige Hinweise und Entscheidungshilfen zum Thema Filteranlagen und Filtermedien erhalten Sie auf in den folgenden Abschnitten.

Filtermedien

Im folgenden erhalten Sie einen Überblick über die gängigsten aktuellen Filtermedien und deren Vorteile sowie Nachteile. In jedem Fall empfehlen wir, wöchentlich eine Rückspülung von ca. 3...5 min durchzuführen und das so entfernte Wasser durch frisches zu ersetzen. Dadurch erhalten Sie eine konstant hohe Filterleistung und Sie können u.U. den Einsatz von Poolchemie verringern. Die Rückspülung kann bei bestimmten Filter-Anlagen, wie dem > AstralPool Mac auch automatisch erfolgen.

Filtersand / QuarzsandFiltersand-Durchfluss

Das klassische Filtermedium ist ohne Zweifel der Quarzsand mit einer Körnung von 0,4 bis 0,8 mm. Dieser kommt in ca. 90% aller kleineren Filteranlagen zum Einsatz. Es sind aber auch Poolfilteranlagen im Umlauf, die eine gröbere Körnung verlangen, z.B. 0,7 - 1,2 mm. Die in den Unterlagen bzw. auf dem Typenschild angegebene Körnung sollte auch eingehalten werden. Größere Filter für den gehobenen Privatbedarf und öffentliche Anwendungen werden in mehreren Schichten mit Filtermedien verschiedener Körnung gefüllt.

Die unregelmäßige Oberfläche des (Standard-)Filtersandes bietet viel Halt für Ablagerungen, deshalb ist die Filterwirkung recht gut. Aber in mikroskopisch kleinen Poren und Rissen des Sandkorns kann sich Schmutz ablagern, welcher auch durch Rückspülvorgänge nicht komplett entfernt wird. Dieser ist Nahrungsgrundlage für Mikroben und Bakterien. Hier entsteht also unweigerlich eine Verkeimung, welche zu einer Zehrung des Desinfektionsmittels (z.B. Chlor) bereits im Filtersand führt. Man braucht dann unnötig viel Chemie und hat unter Umständen trotzdem kein klares Wasser. Deshalb ist es ratsam, den (Standard-)Filtersand jedes Jahr im Frühjahr komplett zu erneuern. In den letzten Jahren wurden höherwertige Filtermedien entwickelt, welche eine geringere bis gar keine Tendenz zur Verkeimung aufweisen und klareres Wasser im Pool bei weniger Chemieeinsatz bewirken. Diese Filtermedien können mehrere Jahre verwendet werden.

> hochwertiger Quarzsand für Ihre Sandfilteranlage in unserem Poolshop

Aktiviertes Glas-Filtermaterial AFMAFM-Glasgranulat

Hierbei handelt es sich um gebrochenes Glas, welches in einem 3-stufigen Verfahren aktiviert wird. Diese Aktivierung verhindert die Bildung eines Biofilms zumindest eine Zeit lang. Deshalb und wegen der glatteren Oberfläche im Vergleich zum Sandkorn, kann AFM 4 bis 6 Jahre (bei regelmäßigem Rückspülen) ohne Bedenken im Filterkessel verbleiben.
Eine Waschung des Filtermaterials, wie es bei Quarzsand vor der ersten Nutzung nötig ist, entfällt bei diesem Filtermaterial.
Durch die glatteren Strukturen im Vergleich zum Filtersand kommt es bei diesem Filtermedium zu einer besseren Durchströmung des Materials. Dadurch erhöht sich auch die Filterleistung und das Poolwasser wird besser gereinigt. Viele zufriedene Kunden sagen, sie hätten noch nie so klares Poolwasser gehabt, wie damit.

> Aktiviertes Glas-Filtermaterial bei uns im Shop

Vitrosphere nano - FilterperlenPerle_Muschel-VitroSphere

Bei den Glas-Filterperlen handelt es sich um kleinste Glaskugeln, die eine absolut runde und glatte Oberfläche besitzen. Dadurch ergeben die Filterperlen ein homogenes Filterbett mit optimalen Durchströmungseigenschaften. Die Reinigungsleistung ist deshalb besonders hoch. Außerdem gibt es keinen Angriffspunkt für Keime und die Entstehung eines dauerhaften Biofilms auf dem Filtermedium wird verhindert (vorausgesetzt regelmäßiges Rückspülen). Als Resultat kann Vitrosphere so gut wie unbegrenzt verwendet werden. Wir empfehlen dennoch, alle 3 Jahre das Vitrosphere aus dem Filterkessel zu entnehmen und manuell durchzuspülen, da kein Filterkessel komplett durchströmt wird und sich sonst am Boden Ablagerungen bilden könnten.

> Vitrosphere nano im Poolshop

Fibalon®Fibalon-Baelle_Filteranlage

Fibalon® ist eines der neuesten Filtermaterialien und besticht durch eine besonders hohe Trennschärfe von 10 µm. Dadurch kann der Einsatz von Flockungsmittel komplett entfallen. Außerdem kann die Pumpenleistung verringert werden, da weniger Druck nötig ist, um das Poolwasser durch das Filtermedium zu spülen. Einsparungen im Stromverbrauch der Filteranlage sind also möglich.
Fibalon® ist zudem vergleichsweise leicht, da 350 Gramm einen 25 kg-Sack Filtersand ersetzen. Es kann 3 bis 5 Jahre im Filterkessel verbleiben. Zudem ist Fibalon® winterfest und kann mit dem Hausmüll entsorgt werden.

> Fibalon® im Poolshop ansehen und mehr erfahren

Dimensionierung von FilteranlagenPoolfilteranlage-gros-teilbar

Eine Filteranlage für das Schwimmbecken besteht immer aus einem Filterkessel und einer Filterpumpe. Der Filterkessel muss passend zur Wassermenge im Schwimmbecken dimensioniert sein. Die Pumpe muss zum Filterkessel passen.

Als Faustregel errechnen Sie die Wasserfüllmenge Ihres Pools in Kubikmeter (Berechnung siehe unten), multiplizieren die Füllmenge mit 1,5 und teilen das Ergebnis durch die tägliche gewünschte Laufzeit Ihrer Filteranlage (mind. 6 h). Dabei erhalten Sie die Anzahl an Kubikmetern Wasser, die die Filterpumpe je Stunde mindestens schaffen sollte.

nochmal kürzer: 
bei 6 h Filterlaufzeit: Filterleistung in m³/h= Wasserinhalt x 0,25
bei 8 h Filterlaufzeit: Filterleistung in m³/h= Wasserinhalt x 0,2

Je wärmer das Wasser und je höher die Wasserbelastung durch Badende oder andere Verunreinigungen, umso länger muss die Filteranlage laufen. Eine weitere Faustregel sagt:

Filterlaufzeit = Wassertemperatur *0,5

Wenn Sie die Wahl haben, nehmen Sie lieber eine größere Filteranlage. (Es gibt eigentlich keine zu große Filteranlage, häufig aber zu kleine...) Warum lieber die größere? Weil Sie dann erstens eine größere Filterfläche haben, welche den Schmutz zurückhält. Zweitens hat die größere Anlage eine stärkere Pumpe, was zu einer besseren Durchströmung des Beckens führt. Bei privaten Becken mit seitlichen Einströmdüsen ist die Beckenhydraulik ohnehin nicht so optimal, so dass ein etwas stärkerer Impuls des einströmenden Wassers zu einer besseren Umwälzung führt. Und wenn das Wasser einmal nicht so klar ist, wie es sein sollte, dann kann eine kleine Leistungsreserve auch nicht schaden. Je leistungsfähiger Ihre Filteranlage ist, um so schneller ist das Wasser wieder klar.

Wenn Sie keine Komplettanlage kaufen, sondern nur eine Ersatzpumpe suchen: Die Pumpe sollte eine zum Filterkessel passende Leistung haben, damit das Poolwasser mit der richtigen Geschwindigkeit durch das Filtermaterial gedrückt wird. Nur dann kommt es wirklich zu einer perfekten Reinigung. Messen Sie bitte den Durchmesser Ihres Sandfilterbehälters, damit kann der Fachmann leicht die passende Pumpe empfehlen. Ist die Pumpe defekt und der Rest der Anlage schon 10...20 Jahre alt, dann kaufen Sie lieber gleich eine komplette Filteranlage neu. Dann passt alles zusammen und Sie haben wieder 2 Jahre Garantie auf alles. Wenn Sie nämlich heute eine Ersatzpumpe kaufen und brauchen dann vielleicht nächstes Jahr einen neuen Filterbehälter oder ein 6-Wege-Ventil, dann zahlen Sie in der Summe mehr, als eine Komplettanlage gekostet hätte und haben noch viel Arbeit damit.   

> unsere Filteranlagen

Berechnung des Wasservolumens Ihres Schwimmbeckens

(für Tiefe setzen Sie die Höhe des Wasserstandes ein, bei Skimmerbecken normalerweise ca. 10...15 cm unter dem Beckenrand)

Rechteckbecken

Wasservolumen in m³ = Länge x Breite x Tiefe

Rundbecken

Wasservolumen in m³ = Durchmesser x Durchmesser x 0,78 x Tiefe

Ovalformbecken

Wasservolumen in m³ = längste Länge x größte Breite x 0,89 x Tiefe

Achtformbecken

Wasservolumen in m³ = längste Länge x größte Breite x 0,85 x Tiefe

Zuletzt angesehen