Gegenstromanlagen / Gegenschwimmanlagen

Wenn Sie beim Schwimmen im Pool nicht ständig an der Beckenwand anstossen und wenden möchten, brauchen Sie eine Gegenstrom-Schwimmanlage. Damit können Sie endlos schwimmen ohne zu wenden. Im Prinzip ist eine Gegenstromanlage nichts weiter als eine starke Pumpe, welche das aus dem Pool angesaugte Wasser durch eine Düse mit Druck in den Pool zurückpumpt. Dadurch entsteht vor der Düse eine Strömung, gegen welche man anschwimmt. Je nach gewünschter Schwimmstärke schwimmt man entweder kräftiger und näher an der Düse oder man schwimmt etwas gemächlicher und lässt sich weiter zurücktreiben. 

Es gibt Gegenstrom-Anlagen zum Nachrüsten, welche über den Beckenrand von oben montiert werden. Allerdings erzeugt die darin befindliche starke Pumpe ein hörbares Laufgeräusch. Besser ist es natürlich, die Anlage gleich in der Bauphase mit vorzusehen. Dabei wird in die Wand des Beckens ein Einbauteil montiert. Hinter dem Becken befindet sich eine leistungsfähige Pumpe.

Unterbringung und Montage einer Gegenstromanlage

Die Pumpe wird entweder in einem Pumpenschacht montiert oder in einigen Metern Entfernung im Technikraum. Steht die Pumpe höher als der Wasserspiegel, muss es eine selbstansaugende Pumpe sein. Die Unterbringung in einem Schacht direkt hinter dem Becken hat den Vorteil kurzer Leitungswege. Allerdings sollte der Schacht trocken und belüftet sein. Deshalb ist es manchmal zu erwägen, die Gegenstrompumpe in geringer Entfernung im Technikraum unterzubringen, wo auch die Filteranlage steht. Dann hat man alle Technik gut zugänglich an einem Fleck und muss nicht einen extra Schacht errichten. 

Die Verbindungsleitungen müssen einen ausreichenden Querschnitt haben, um nicht durch zu hohen Druckverlust die Leistung der Anlage zu reduzieren. Bei den meist verwendeten Anlagen mittlerer Leistung wird oft mit 63er oder 75er PVC-Schlauch gearbeitet, bei höherer Leistung oder größerer Entfernung lieber eine Dimension größer. Die Einschaltung erfolgt bequem aus dem Becken heraus über eine pneumatische oder elektronische Fernbedienung.

Auf einen ausreichenden Stromanschluss ist zu achten. Kleine bis mittlere Gegenstromanlagen lassen sich mit 230 Volt ("Lichtstrom") betreiben und bringen dabei einen Wasser-Volumenstrom von bis zu 45 m³/h. Höhere Leistungen erfordern einen Drehstromanschluss 400 Volt ("Kraftstrom"). Natürlich wird der elektrische Anschluss zwingend über einen RCD (FI-Schutzschalter) gegen unzulässige Fehlerströme abgesichert.  

Es gibt auch die Möglichkeit, Ansaugöffnungen und Düse(n) separat im Becken zu platzieren. Diese Variante wird häufig bevorzugt, wenn die Gegenstromanlage in eine Treppe integriert werden soll.

An viele Gegenstrom-Anlagen kann auch ein Massageschlauch für eine Unterwassermassage angeschlossen werden. Ebenso gibt es Anlagen mit integrierter Beleuchtung.

Neuheit unter den Gegenstromanlagen - MecaTec HydroStar

Eine interessante Sonderform stellt die Gegenstromanlage MecaTec HydroStar der Firma Binder dar. Während andere gängige Anlagen mit einer Leistungsaufnahme von 3 kW eine Wasserumwälzung von ca. 60 m³/ h erzeugen, schafft die Anlage von Binder mit der gleichen elektrischen Leistungsaufnahme sagenhafte 320 m³/h! Die kleinere Variante schafft mit 1,5 kW 160 m³/h. Dies wird erreicht durch ein neuartiges, strömungsoptimiertes Design, bei welchem Hochleistungspropeller von direkt im Wasser liegenden Motoren inline angetrieben werden. Natürlich wird hier mit ungefährlicher Kleinspannung gearbeitet. Die Hochleistungs-Gegenstromanlagen von Binder können in die Poolwand eingebaut oder auch nachträglich im Becken montiert werden.

Bekannte Marken bzw. Hersteller von Gegenstromanlagen

  • Badu (Speck),
  • JetStream (UWE),
  • Fluvo (Schmalenberger), 
  • Fitstar (Hugo Lahme),  
  • MecaTec HydroStar (Binder)

Alle Anlagen von den genannten Herstellern erhalten Sie > auf Anfrage bei uns.

Gegenstromanlagen für Ihren Pool finden Sie natürlich auch hier in unserem Shop: > Gegenstromanlagen für Swimming Pools

 

Zuletzt angesehen