Pool Inbetriebnahme im Frühling

Der Frühling ist da, die Sonnenstunden werden mehr und die Temperaturen klettern immer höher. Die Poolsaison steht vor der Tür, nur der Pool selbst sieht noch nicht danach aus? Mit unserem Guide zur Frühjahrs-Inbetriebnahme Ihres privaten Schwimmbeckens wird dieses schnell wieder zu Ihrem Traumpool.

1.) Entfernung der Pool-Abdeckung

Entfernen Sie Ihre Poolabdeckung vom Becken und reinigen Sie diese gründlich. Sollte es sich um eine spezielle Winterabdeckung handeln, dann verstauen Sie diese nach der Reinigung und Trocknung an einem sauberen und trockenen Platz bis zum Spätherbst.

Pool-Inbetriebnahme-Abdeckung-entfernen

2.) Anschluss der Filteranlage

Reinigen Sie die Filteranlage gründlich und füllen Sie bei Bedarf komplett frisches Filtermedium ein (Quarzsand jedes Jahr, Glasgranulat und Fibalon ca. alle 4 Jahre). Schließen Sie Ihre Filteranlage wieder an die vorhandene Verrohrung an. Erneuern Sie dabei abgenutze Dichtungen und bestreichen Sie die Dichtungen mit Silikonfett. Entfernen Sie die Winterstopfen aus den Einlaufdüsen und ggf. aus dem Skimmer. Falls Eisdruckpolster vorhanden sind, diese ebenfalls entfernen. Alles gut verwahren, der nächste Winter kommt bestimmt.

Pool-Filteranlage-reinigenKegelverschlussstopfen_entfernenAnschluss-Sandfilteranlage57220235ced7d

 

3.) Grobreinigung des Beckens

Entfernen Sie zunächst grobe Verschmutzungen wie z.B. Laub mit Hilfe eines Keschers aus dem Becken. Nutzen Sie danach idealer Weise einen Poolroboter, um weitere Verschmutzungen bequem aus dem Becken zu entfernen.

Pool-grob-Reinigung-Kescher

4.) Reinigung des Beckens

Das Wasser in Ihrem Pool sieht hoffentlich nicht so aus, wie auf unseren Bildern. Überlegen Sie, ob vielleicht ein Wasserwechsel in Verbindung mit einer Grundreinigung die bessere Alternative ist, statt die "alte Brühe" mit viel Chemie wieder ansehnlich zu machen!  

Entfernen Sie mit einem Schwamm und Wasserlinienreiniger die Verschmutzungen an der Beckenwand. Für hartnäckige Verschmutzungen halten wir auch Spezialreiniger bereit:

  • saure Reiniger für Kalkablagerungen
  • basische (alkalische) Reiniger für fettige Verschmutzungen ("Speckrand")

5.) Anschluss des Pool-Zubehörs

Schließen Sie sämtliches Zubehör, wie Poolscheinwerfer, Wärmepumpe oder Solarabsorber wieder an die Verrohrung des Pools an*. Achten Sie darauf, eventuell poröse Dichtungen durch Neue zu ersetzen.

Anschluss-Solardusche

6.) Wasserstand auffüllen

Füllen Sie jetzt das Wasser im Pool mit Frischwasser oder Brunnenwasser wieder auf. Wenn Sie metallhaltiges Brunnenwasser verwenden, dann geben Sie zusätzlich Eisenex in das Poolwasser. Der ideale Wasserstand befindet sich auf der mittleren Höhe der Skimmeröffnung.

7.) Wasserdesinfektion

Führen Sie nun eine Schock-Chlorung durch, indem Sie Chlor-Granulat in einem Eimer mit frischem Wasser anrühren und dann entlang des Beckenrandes in das Schwimmbecken geben.  Bedenken Sie, dass Chlor seine volle Wirksamkeit nur bei idealem pH-Wert (7,0...7,4) entfaltet. Also vorher den pH-Wert messen und ggf. korrigieren. Starten Sie den Zulauf von Frischwasser bis ca. Mitte Skimmer. Ausreichend Algenschutzmittel zugeben.

Konzentriertes Chlor nicht direkt auf Beckenwände und Einbauteile geben! Empfindliches Zubehör und die Edelstahlleiter sollten Sie frühestens 24h nach der Stoßchlorung ins Becken stellen. Auch der Poolroboter möchte nicht gern misshandelt werden.

Stossschlorung-Frischwasser

8.) Filtern, Filtern, Filtern

Vor dem Einschalten der Filterpumpe kontrollieren Sie, ob Wasser anliegt. Wenn die Pumpe über dem Wasserspiegel steht, Vorfilterdeckel öffnen und Wasser einfüllen. (Die Pumpe darf nicht trocken laufen, sonst nimmt sie Schaden.) Nach langem Stillstand kann es nicht schaden, die Pumpenwelle per Hand durchzudrehen und so die Leichtgängigkeit zu kontrollieren. Dazu hinten in die kleine Öffnung in der Mitte der Lüfterabdeckung einen passenden Schraubendreher einführen und die Motorwelle einige Male drehen (natürlich bei gezogenem Netzstecker!).

Lassen Sie am besten die Filteranlage so lange durchgehend laufen, bis das Wasser wieder kristallklar ist. Erst dann können Sie wieder zum üblichen Zeitprogramm übergehen. Regelmäßiges Rückspülen nicht vergessen, um die ausgefilterten Schmutzstoffe aus dem Wasserkreislauf zu entfernen! Bei starker Verschmutzung muss evtl. täglich oder noch öfter rückgespült werden. Der im Filter zurückgehaltene Schmutz sorgt sonst für eine starke Chlorzehrung. Und abgetötete Algen bilden den Nährboden für neues Algenwachstum. Also raus damit.

9.) Wasserwerte einstellen 

Manchmal ist das bei der Schockchlorung zugegebene Chlor schon am nächsten Tag nicht mehr messbar. Das ist ein Zeichen für eine hohe organische Wasserbelastung (das Wasser war "verkeimt"). Dann muss die Schock-Chlorung wiederholt werden, vielleicht auch mit höherer Dosierung. Nach einigen Tagen sollte sich das Wasser sichtbar geklärt haben. Verbleibende Trübungen entfernen Sie mit Flockungsmittel. Dann können Sie zur üblichen Wasserpflege übergehen. Ein passendes Testbesteck sollten Sie zur Hand haben und regelmäßig benutzen. Bitte immer den pH-Wert prüfen und ggf. korrigieren!

10.) Baden!

Naja, vielleicht ist das Wasser noch etwas zu kühl? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, eine Solaranlage oder Wärmepumpe zu aktivieren*. Wenn noch nicht vorhanden, lässt sich eine solche Pool-Beheizung leicht nachrüsten.

 

* Hinweise:

  • Sämtliche Ausführungen beziehen sich auf die verbreitetste Pflegemethode mit Chlor. Manche andere Methode ist damit kompatibel, manche auch nicht - z.B. Baquacil. Deshalb vergewissern Sie sich bitte, ob die obigen Ratschläge für Ihre Anlage anwendbar sind. Im Zweifel lieber den Fachmann befragen!
  • Wärmepumpe und Solarabsorber erst in Betrieb nehmen, wenn keine Nachtfrost-Gefahr mehr besteht! Ausnahme: Wärmepumpen mit integrierter Frostschutz-Schaltung schalten sich bei Frostgefahr automatisch ein - das funktioniert allerdings nur, wenn die Wärmepumpe auch die Filterpumpe aktivieren kann.

 

Inbetriebnahme Ihres Pools nach der Videoanleitung von Bayrol

 

Zuletzt angesehen